Ultraschallzahnbürsten

Ultraschallzahnbürsten gehören zu den neuesten Trends unter den elektrischen Zahnbürsten. Sie versprechen nicht nur eine bessere, sondern auch eine sanftere Reinigung der Zähne. Während ältere Bürstenvarianten auch weiterhin auf den rotierenden Bürstenkopf bauen, wird bei den Ultraschallzahnbürsten auf Schallwellen gesetzt. Alle Bürsten, die mit dieser Technik arbeiten, verzichten vollständig auf die mechanische Reinigung.

Das heißt: Auch nach dem Einschalten der Bürste tut sich erst einmal nicht so viel. Die Arbeitsweise der Ultraschallzahnbürste ist für das Auge nicht wirklich zu erkennen. Die Ultraschallwellen, die für Sauberkeit sorgen sollen, sind nicht sichtbar.

Daher geht die Nutzung auch mit einer gewissen Eingewöhnung einher, denn von der Kindheit an wird uns vermittelt, dass wir die Zähne „schrubben“ müssen. Die damit verbundenen eingeübten Bewegungen wollen Anwender oft auch bei der Ultraschallzahnbürste durchführen. Um den Umstieg von der klassischen elektrischen Zahnbürste auf ein Ultraschallmodell zu vereinfachen, gibt es einige Ausführungen, bei denen durch einen Vibrationsmotor, der aktiviert werden kann, ein Feedback erzeugt wird. Für die Bekämpfung von Karies ist er jedoch vollkommen überflüssig.

Vorteile der Ultraschallzahnbürsten

Durch ihre Funktionsweise und die sanfte Reinigung sind Ultraschallzahnbürsten bereits fest auf dem Markt etabliert. Ultraschallzahnbürsten haben einige Vorteile:

  • Reinigung erfolgt ohne mechanische Wirkung auf die Zähne
  • Putzen funktioniert ohne starke Vibrationen sowie sonstige Geräusche
  • Ultraschallzahnbürste wird nur aufgelegt
  • Reinigung gelingt ohne starken Druck
  • optimale Reinigungsergebnisse auch bei Spangen und Brücken

Millionen unsichtbarer Schwingungen für eine bessere Zahnreinigung

Durch die Ultraschallzahnbürste werden Millionen Schwingungen sowohl auf den Speichel im Mund als auch auf die Zahnpasta, die im Voraus auf den Zähnen verteilt wird, übertragen.

Im Mund entstehen durch diese Schwingungen sogenannte Mikrobläschen. Diese Bläschen können sich auf der Oberfläche sowie in den Zahnzwischenräumen ablegen. Es dauert einen kurzen Moment, bis diese Bläschen schließlich platzen. Daraufhin werden von den Zähnen sowohl die Bakterien als auch Plaque entfernt!

Die Ultraschallzahnbürsten arbeiten mit einer so hohen Frequenz, dass hier keinerlei Vibrationen während des Putzens spürbar sind. Dabei stellt die Zahnreinigung insbesondere für das Zahnfleisch sowie den Zahnschmelz keine Belastung dar, denn die Bürsten reiben nicht daran.

Im Vergleich zu einer einfachen Schallzahnbürste arbeiten die Ultraschallzahnbürsten mit deutlich mehr Schwingungen pro Minute. Die Anzahl der Schwingungen beträgt 96 Millionen. Die Schallzahnbürsten kommen dagegen mit weniger als 50.000 Schwingungen in der Minute aus.

Philips Sonicare Ultraschallzahnbürsten

Philips gehört mit seinen Sonicare Ultraschallbürsten mit zu den Vorreitern dieser Technologie. Waren die ersten Ultraschallzahnbürsten noch sehr groß, haben diese mittlerweile eine handliche Größe erreicht, die mit anderen elektrischen Zahnbürsten vergleichbar ist.

Philips Sonicare FlexCare Platinum

Bild: Philips Sonicare FlexCare Platinum bei Amazon
Bis zu 10x mehr Plaqueentfernung im Vergleich zu einer Handzahnbürste
Die Philips Sonicare FlexCare Platinum ist eine innovative und moderne elektrische Zahnbürste, die sich durch eine patentierte Schalltechnologie auszeichnet. Pro Minute erreicht der Bürstenkopf bis zu 62.000 Bewegungen. Dank der innovativen Technik kann die Philips Sonicare FlexCare Platinum rund 7 Prozent mehr Plaque entfernen als eine klassische Handzahnbürste. Damit die Bürste auf den eigenen Bedarf abgestimmt werden kann, gibt es neben drei wählbaren Putzprogrammen auch drei Intensitätseinstellungen.

Die Philips Sonicare FlexCare Platinum wird mit folgendem Zubehör geliefert:

  • 2x FlexCare Platinum Handstück
  • 2x Aufsteckbürsten mit InterCare Standard
  • UV-Reinigungsgerät zur Säuberung der Aufsteckbürsten
  • Reiseetui

Philips verbaut bei der elektrischen Zahnbürste einen leistungsstarken Akku, der mit einer Laufzeit von drei Wochen überzeugt. Neben dem 4-Quadranten-Timer gibt es für die gesamte Zahnreinigung einen praktischen 2-Minuten-Timer, der die optimale Reinigungsdauer anzeigt. Die Easy-Start-Funktion erleichtert die Nutzung der Zahnbürste. Weiterhin besitzt die Philips Sonicare FlexCare Platinum einen Drucksensor. Er zeigt an, wenn zu viel Druck auf die Zähne ausgeübt wird. Zu starker Druck kann die Zähne nachhaltig schädigen. Die Ladestandsanzeige gewährt einen guten Überblick über den Akkuzustand.

Philips Sonicare FlexCare+

Bild: Philips Sonicare FlexCare+ bei Amazon
Bis zu 7x mehr Plaqueentfernung im Vergleich zu einer Handzahnbürste
Innovation und Technik treffen bei den Schallzahnbürsten von Philips aufeinander. Der Hersteller achtet auf eine optimale Abstimmung aller Details und setzt auf ein gelungenes Gesamtkonzept, das langfristig für eine optimale Mundhygiene sorgt. Mit bis zu 62.000 Bürstenkopfbewegungen erreicht die SonicareFlexCare+ ein überraschend glattes Gefühl auf den Zähnen. Bei einer Handzahnbürste wäre diese Anzahl an Bewegungen kaum möglich. Die zahlreichen Bürstenkopfbewegungen tragen dazu bei, dass die SonicareFlexCare+ rund siebenmal mehr Plaque entfernen kann als es mit einer herkömmlichen Zahnbürste der Fall ist.
Zu den wichtigsten Merkmalen der SonicareFlexCare+ gehören die zur Verfügung stehenden Programme. Insgesamt fünf Programme können für das perfekte Ergebnis ausgesucht werden.

Angeboten werden gemeinsam mit den beiden SonicareF lexCare+ Handstücken:

  • InterCare Aufsteckbürsten in Standardgröße
  • Ladegerät
  • UV-Reinigungsgerät für Aufsteckbürsten
  • Reiseetui

Sanft und effektiv werden die Zähne mit SonicareFlexCare+ Zahnbürsten gereinigt. Der Bürstenkopf zeichnet sich durch seine besonders langen Borsten aus. Somit kommen diese auch an Stellen, die sonst nur schwer zugänglich sind. Für den zweiminütigen Reinigungsprozess kann aus fünf verschiedenen Programmen ausgesucht werden. Philips erreicht mit der Schalltechnologie ein dynamisches Bewegungsprofil, welches seine volle Leistung insbesondere in den Zahnzwischenräumen entfaltet.

Philips Sonicare for Kids

Bild: Philips Sonicare for Kids bei Amazon
Speziell für Kinder zwischen 3 und 14 Jahren
Um auch Kinder für das Zähneputzen und eine ordentliche Zahnpflege zu begeistern, gibt es mittlerweile eine Vielzahl an passenden Angeboten. Viele setzen vor allem an dem Punkt an, den Kindern das selbständige Putzen zu ermöglichen. Ein treuer Begleiter bei der täglichen Zahnreinigung ist die Philips Kinderzahnbürste Sonicare for Kids. Die Sonicare for Kids verspricht eine einfache und komfortable Reinigung. Darüber hinaus fördert sie das selbständige und sorgsame Putzen der Zähne. Die patentierte Schalltechnologie verspricht bereits bei den Kleinsten eine gleichermaßen sanfte als auch gründliche Reinigung. Im Vergleich zu Handzahnbürsten kann die Sonicare for Kids bis zu 75 Prozent mehr Plaque von den Zähnen entfernen. Es stehen zwei Putzprogramme zur Auswahl, die eine Abstimmung auf die eigenen Bedürfnisse zulassen.
Bei der weiteren Ausstattung orientiert sich das Kindermodell an den Schallzahnbürsten für Erwachsene. Neben maximal drei Wochen Akkulaufzeit gehören dazu

  • die Easy-Start-Funktion
  • 2-Minuten-Timer
  • 4-Quadranten-Timer
  • Ladestandsanzeige
  • kostenlose Coaching-App

Mit der kostenlosen Coaching-App wird Kindern vermittelt, wie sie selbständig ihre Zähne reinigen. Die Schallzahnbürste und die App wurden gezielt auf die Bedürfnisse von Kindern ausgerichtet. Sie fördern den Spaß am Zähneputzen und vermitteln hier wichtiges Grundlagenwissen. Mit Unterstützung der App putzen Kinder nicht nur länger, sondern auch besser.

Philips verbaut bei der elektrischen Zahnbürste einen leistungsstarken Akku, der mit einer Laufzeit von drei Wochen überzeugt. Neben dem 4-Quadranten-Timer gibt es für die gesamte Zahnreinigung einen praktischen 2-Minuten-Timer, der die optimale Reinigungsdauer anzeigt. Die Easy-Start-Funktion erleichtert die Nutzung der Zahnbürste. Weiterhin besitzt die Philips Sonicare FlexCare Platinum einen Drucksensor. Er zeigt an, wenn zu viel Druck auf die Zähne ausgeübt wird. Zu starker Druck kann die Zähne nachhaltig schädigen. Die Ladestandsanzeige gewährt einen guten Überblick über den Akkuzustand.

Wen sprechen die Ultraschallzahnbürsten an?

Diejenigen, die ihre Zähne möglichst sanft reinigen möchten, sind mit den Ultraschallzahnbürsten gut bedient. Die folgenden Personen werden mit der Ultraschallzahnbürste auch gut bedient:

  • Wer häufiger Probleme mit dem Zahnfleisch hat, sollte über die Investition in diese Technik nachdenken. Der Bürstenkopf schrubbt hier nicht über das Zahnfleisch, sodass dieses auch nicht in Mitleidenschaft gezogen wird. Das kann Verletzungen, aber auch Entzündungen vorbeugen. Gerade beim Zahnfleischschutz können die Geräte ihre wohl größte Stärke ausspielen.
  • Grundsätzlich kommen auch Lange- und Vielputzer auf ihre Kosten. Es gibt viele Menschen, die ihre Zähne gern mal etwas länger putzen. Meist mischen sich darunter aber auch Bedenken, was den Zahnschmelz angeht, denn langes Putzen ist für diesen Schutzschild nicht förderlich. Mit den Ultraschallzahnbürsten kann aber bequem über die 2 Minuten hinaus geputzt werden.
  • Für Zahnspangenträger sollten die Ultraschallzahnbürsten fester Bestandteil der Mundhygiene sein. Die kleinen Bläschen erreichen hier sehr viel besser Stellen, die sonst schwer zugänglich sind. So reinigen die Mikrobläschen auch Stellen hinter Brücken und Kronen, die sich mit der normalen Zahnbürste aufgrund der Größe nicht erreichen lassen.

Sanfte Reinigung

Der größte Vorteil der Ultraschallzahnbürsten ist somit die extrem sanfte Reinigung der Zähne. Allerdings lassen sich die Ergebnisse dieser besonderen Zahnbürste kaum mit denen anderer vergleichen. Die Reinigung an sich ist sanfter, da die Bürste weder den Zahn noch das Zahnfleisch mit starkem Druck berührt. Da sich der Bürstenkopf nicht bewegt, lassen sich sowohl Kronen als auch Zahnspangen deutlich besser reinigen!

Im Alter wird eine sanfte Zahnreinigung immer wichtiger, denn sowohl das Zahnfleisch als auch die Zähne werden empfindlicher.

Mit den Ultraschallzahnbürsten wird nicht so viel Zahnschmelz beim Putzen in Mitleidenschaft gezogen wie bei den klassischen Bürsten. Insbesondere im Alter macht sich das bezahlt. Zähne und Zahnfleisch sind mit steigendem Alter sehr empfindlich. Durch falsches oder zu starkes Putzen kann es hier zu erheblichen Beschädigungen kommen. Ist der Zahnschmelz zerstört, haben die Kariesbakterien freie Bahn und können beinahe ungehindert die Zähne befallen.

Die richtige Zahnpasta

ZahnpastaNormale Schallzahnbürsten können auch mit handelsüblicher Zahnpasta genutzt werden. Bei Ultraschallzahnbürsten ist das anders. Grund hierfür ist die Funktionsweise, denn erst durch das Zerplatzen der Mikrobläschen werden auch die Zähne gereinigt. Aus diesem Grund spielt die Zahnpasta hier eine wesentlich größere Rolle als es bei einer Schallzahnbürste der Fall ist.

Meistens werden die passenden Zahnpasten für die Systeme direkt von den Bürstenherstellern angeboten. Vorteil ist hier, dass beide Komponenten optimal aufeinander abgestimmt sind.

Um den Verbrauchern die Anwendung zu erleichtern und die Ultraschallzahnbürsten attraktiver zu machen, gibt es einige Systeme, die mit einer konventionellen Pasta genauso funktionieren. Grundsätzlich sollte schon beim Kauf der Ultraschallzahnbürsten darauf geachtet werden, mit welcher Zahnpasta sich das System betreiben lässt.

Zubehör und Wechsel des Bürstenkopfes

Ultraschallzahnbürsten reinigen sehr ordentlich und genau. Allerdings können auch sie nicht jeden Speiserest und Belag vollkommen rückstandsfrei entfernen. Sie sollten daher nicht auf die Verwendung von Zahnseide und Interdentalbürsten verzichten. Mit Beidem können Sie vor allem die Zahnzwischenräume deutlich besser reinigen. Beides kann bequem als Ergänzung zu den Ultraschallzahnbürsten verwendet werden.

Auch wenn mit dem Bürstenkopf der Ultraschallzahnbürsten keine mechanische Reinigung ausgewirkt wird, muss dieses Element aus hygienischen Gründen regelmäßig gereinigt werden. Hier können Sie sich an der Empfehlung für klassische elektrische Zahnbürsten orientieren. Nach drei Monaten sollte daher ein Austausch erfolgen. Die Borsten bestehen bei den Ultraschallzahnbürsten aus Nylon. Nach einer gewissen Zeit erlahmen diese. Dadurch können sie die Stellen im Mund, die schwer erreichbar sind, nicht mehr so gründlich säubern wie es bislang der Fall war. Der Wechsel nach drei Monaten erfolgt deswegen vor allem aus hygienischer Sicht.

Bislang ist das Angebot bei den Ultraschallzahnbürsten eher gering. Es gibt nur wenige Hersteller auf dem Markt, die entsprechende Modelle anbieten. Trotzdem sollte auf das eine oder andere Zubehör nicht verzichtet werden.

Empfehlenswert ist hier beispielsweise der Kauf eines Timers, der gerade denn empfehlenswert ist, wenn Kinder mitputzen, denn sie haben in der Regel kein Zeitgefühl. Kinder benötigen zudem einen kleinen Bürstenkopf. Die Ladestationen werden direkt von den Herstellern angeboten.

Habt ihr schon Erfahrungen mit Ultraschallzahnbürsten machen können? Über Feedback und Kommentare freuen wir uns sehr. Ihr helft damit auch anderen bei ihrer Entscheidung!

Schreibe einen Kommentar