Welche Lebensmittel sind gut für die Zähne?

In unserem letzten Beitrag haben wir darüber gesprochen, wie man die Zähne richtig pflegen kann. Wer sich ein Leben lang gesunde Zähne wünscht, muss neben einer guten Pflege vor allem aber auch auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten.

Es gibt viele Lebensmittel, die für unsere Zähne eine besondere Belastung sind, aber auch viele, die sie stärken und dafür sorgen, dass wir uns lange Zeit mit einem zufriedenen Lächeln zeigen dürfen. Wir möchten Lebensmittel vorstellen, die gut für die Zähne sind. Wer verstärkt auf diese guten Lebensmittel zurückgreift, kann Karies vorbeugen.

Heute ist nach umfassenden Studien bekannt, dass Ernährung und gesunde Zähne eng miteinander verbunden sind. Während wir essen, zerkleinern wir beim Kauen die Speisen mechanisch. Durch den Speichel, der beim Essen verstärkt in den Mundraum eingebracht wird, können die Lebensmittel enzymatisch aufgespaltet werden.

Schon im Mund beginnt der menschliche Körper also damit das Essen, dass er zu sich genommen hat, zu verdauen. Ein wichtiger Bestandteil dieses Prozesses sind die unzähligen Bakterien, die in unserem Mund angesiedelt sind. Bei Bakterien denken wir gern an Erkrankungen. Viele der Mundbakterien sind für den Menschen aber besonders wertvoll. Andere dagegen können unseren Zähnen langfristig schaden. Hierbei handelt es sich vor allem um Bakterien, die die Entstehung von Karies fördern.

Kariesbakterien können explosionsartig ansteigen

Kariesbakterien sind sogenannte Streptokokken. Nehmen wir kohlenhydrat- und zuckerhaltige Lebensmittel auf, beginnen diese Bakterien in unserem Mund zu explodieren. Die Belastung für die Zähne ist dann besonders groß. Im Mund produzieren die Streptokokken eine spezielle Säure. Diese Säure kann den Zahnschmelz angreifen und massiv schädigen, denn sie entzieht ihm wichtige Mineralstoffe. Karies hat mit dem geschädigten bzw. angeschlagenen Zahnschmelz an den Zähnen leichtes Spiel.

Entscheidend für die Bildung von Karies ist vor allem eins: der Zeitraum, in dem der Zahn dem sauren Milieu ausgesetzt ist. Ist dieser Zeitraum besonders lang, werden die von Natur aus vorkommenden Schutzmechanismen erheblich geschwächt.

Durch eine gesunde Ernährung können Sie der Entstehung von Karies vorbeugen. Greifen Sie deswegen bevorzugt auf sogenannte zahnfreundliche Lebensmittel zurück. Hierbei handelt es sich um Nahrungsmittel, die nicht so viel Zucker enthalten. Bei den Getränken sollte der Fokus auf Wasser liegen.

Achtung Säure – säurehaltige Lebensmittel sind eine Belastungsprobe

Zitrusfrüchte enthalten Säure
Zitrusfrüchte enthalten Säure
Für jeden Zahn sind säurehaltige Lebensmittel eine besondere Belastungsprobe. Grundsätzlich ist für den Zahnschmelz nicht nur Zucker, sondern auch in Nahrungsmitteln vorhandene Säure eine Gefahr. Dies gilt vor allem für Fruchtsäure, die in einigen Obstsorten in besonders hoher Konzentration zu finden ist.

Der Zahnschmelz wird durch die Säure direkt angegriffen. Er weicht durch die Säureeinwirkung auf und kann anschließend beim Zähneputzen viel leichter abgetragen werden. Um hier ein langfristige Schädigung der Zähne zu vermeiden, empfehlen wir, säurehaltige Lebensmittel und Getränke nicht über den Tag verteilt zu verzehren. Zudem sollte der Abstand zum Zähneputzen wenigstens 30 Minuten betragen.

Aufteilung in kariogene und nicht kariogene Lebensmittel

Nahrungsmittel werden unter Berücksichtigung der Zahngesundheit in kariogene und nicht kariogene Lebensmittel unterschieden. Weiterhin gibt es viele säurehaltige Lebensmittel.

Einige Beispiele hierfür sind:

Kariogene Lebensmittel Nicht kariogene Lebensmittel Säurehaltige Lebensmittel
  • Süßwaren aller Art
  • Honig
  • Marmelade
  • Limonaden
  • Fruchtsäfte
  • Instantgetränke
  • süßes Obst
  • Wasser
  • Milchprodukte aller Art
  • Reis
  • Nudeln
  • Fisch
  • Fleisch
  • Gemüse
  • zuckerfreie Bonbons
  • zuckerfreie Kaugummis
  • Zitrusfrüchte
  • Äpfel
  • Säfte
  • Essig
  • Sportgetränke
  • Lightgetränke

Lebensmittel, die die Zähne stärken

Karotten sind gut für die Zähne
Karotten sind gut für die Zähne
Neben Lebensmitteln, die nicht kariogen und deswegen besonders gesund für die Zähne sind, gibt es Nahrungsmittel, die die Zähne besonders intensiv stärken können. Hierzu gehören vor allem Lebensmittel, bei denen ein langes Kauen erforderlich ist. Durch das Kauen wird der Speichelfluss angeregt. Ideal hierfür sind beispielsweise Karotten. Speichel ist ein natürlicher Säureschutz und daher für den Erhalt der Zahngesundheit besonders wichtig. Durch einen gesunden Speichelfluss kann der Kariesbildung vorgebeugt werden. Um den Speichelfluss weiter zu unterstützen, darf zu zuckerfreien Kaugummis gegriffen werden.

Wichtig ist bei Lebensmitteln der Zuckergehalt. Zucker ist für unsere Zähne ein enormer Risikofaktor. Ist wenig Zucker oder gar kein Zucker in Lebensmitteln enthalten, entsteht im Mund auch weniger Säure, wodurch die Zähne wiederum geschont werden. Das Gefährliche an säurebildenden Lebensmitteln ist, dass diese nicht unbedingt nach Säure schmecken. Besonders brisant für die Zähne sind Lebensmittel, in denen die Säure nicht vermutet wird.

Hierzu gehören in erster Linie:

  • Ketchup
  • Fruchtgummis
  • einige Milchprodukte
  • Getränke.

Fluoridgehalt bei Lebensmittelauswahl berücksichtigen

Bei der Auswahl von Lebensmitteln sollten Produkte bevorzugt werden, die Fluorid enthalten. Dadurch wird die Bildung von Zahnschmelz unterstützt. Darüber hinaus verbessert Fluorid die Festigkeit.

Hier kann auf verschiedene Lebensmittel zurückgegriffen werden:

  • Sehr beliebt ist mittlerweile fluoridreiches Mineralwasser. Je Liter sind hier mehr als 0,7 mg Fluorid enthalten.
  • Noch höher ist der Anteil bei Schwarzem Tee. Hier beträgt je Liter der Fluoridgehalt mehr als 1 mg.
  • Ein praktischer und wichtiger Fluorid-Lieferant kann Speisesalz sein.

Eine Stärkung für die Zähne sind zudem Lebensmittel, bei denen anstelle von Zucker auf Süßungsmittel zurückgegriffen wird. Süßungsmittel sind Zuckeraustauschstoffe sowie Zuckerersatzstoffe. Lebensmittel, in denen diese Süßungsmittel vorhanden sind, haben einen geringen Zuckeranteil.

Karies entsteht insbesondere dann, wenn wir über den Tag hinweg in vielen kleinen Portionen Zucker zu uns nehmen und dieser demnach immer wieder auf die Zähne einwirken kann. Um dies zu vermeiden, gibt es viele Bonbons und Getränke, die mit Ersatzstoffen anstelle von Zucker angereichert sind. Sie schaffen eine deutliche Entlastung.

Grundlegend sollte jedoch gerade bei den Zwischenmahlzeiten auf zuckerhaltige Lebensmittel verzichtet werden.

Kalzium unterstützt die Zahngesundheit

Milch mit Kalzium
Milch mit Kalzium
Sehr wichtig für gesunde Zähne sind zudem kalziumhaltige Lebensmittel. Lebensmittel, in denen Kalzium enthalten ist, haben auf die Zähne, aber auch auf die Knochenstruktur des Menschen eine stärkende Wirkung. Am meisten Kalzium erhält der Körper durch den Verzehr von Milch sowie Milchprodukten. Doch es gibt auch einige Gemüsesorten, in denen sehr viel Kalzium zu finden ist. Dazu gehören Fenchel und Lauch ebenso wie Brokkoli und Grünkohl. Auch Mineralwasser kann Sie zuverlässig mit Kalzium versorgen.

Neben vielen Lebensmitteln, die für unsere Zähne besonders gesund sind, gibt es auch viele Produkte, die die Entstehung von Zahnerkrankungen fördern. Seit Jahrzehnten verzehren wir immer mehr weiche Lebensmittel, bei denen wir nicht richtig kauen müssen. Dadurch wird im Mund nicht genug Speichel gebildet. Schon bei der Vorverdauung kommt es zu ersten Problemen. Kauen wir nicht stark genug, können sich die Zähne nicht selbstreinigen. Ein wichtiger natürlicher Schutz geht so verloren.

Besonders gefährlich für unsere Zähne sind Lebensmittel wie Schokoriegel, Bonbons, aber auch Chips, Salzgebäck und Cornflakes. Hierbei handelt es sich um Lebensmittel, in denen viele leere sowie schnelle Kohlenhydrate enthalten sind. Da sie innerhalb kurzer Zeit in Zucker umgewandelt werden, greifen sie die Zähne immer direkt an.

Schaut euch doch auch mal unseren Beitrag über Ultraschallzahnbürsten an, der sicherlich auch sehr interessant für den einen oder anderen ist. Über Feedback und Kommentare freuen wir uns natürlich auch sehr.

Schreibe einen Kommentar